Ein Prepaid Tarifvergleich lohnt sich

Auf einen Prepaid Tarifvergleich sollte man vor dem Kauf einer Prepaidkarte nicht verzichten. Denn auch bei Prepaid gibt es Unterschiede.


Viele Menschen, die sich eine Prepaidkarte kaufen, denken gar nicht über den damit verbundenen Tarif nach. Schließlich bekommt man ja am Monatsende keine dicke Rechnung, sondern lädt die Karte je nach Bedarf auf. Doch ein Prepaid Tarifvergleich kann sehr wohl Aufschluss über die unterschiedlichen Tarife geben. Wer sich für eine Handykarte mit Vertrag entscheidet, achtet eigentlich immer auf den Tarif. Schließlich soll sich die Anschaffung der Handykarte lohnen. Man möchte keine zu hohe Rechnung am Monatsende haben, nur weil der Tarif völlig überteuert ist. Netze werden miteinander verglichen. Man wägt ab, in welche Netze man am häufigsten telefoniert, und entscheidet dann, welche Handykarte am besten geeignet ist. Doch bei Prepaidkarten achtet so gut wie niemand auf die Tarife. Ein großer Fehler, denn auch bei Prepaidkarten gibt es unterschiedliche Tarife. Zwar hat man die Kosten besser im Blick, da man die Karte je nach Bedarf aufladen muss, um sie benutzen zu können, dennoch rechnet fast keiner aus, wie viel er wirklich für einen Anruf bezahlen muss. Ein Prepaid Tarifvergleich ist insofern sinnvoll, wenn man wissen möchte, in welche Handynetze man mit welcher Prepaidkarte am günstigsten telefonieren kann. Haben Freunde und Verwandte, die man häufig anruft, ein bestimmtes Handynetz, ist es vorteilhaft, dasselbe Netz zu wählen. Denn ruft man im gleichen Netz an, ist dies die preiswerteste Variante. Doch auch Fremdnetze sollten nicht außer Acht gelassen werden. Schließlich hat nicht jeder, den man anruft, dasselbe Netz wie man selbst. Der Prepaid Tarifvergleich kann Aufschluss darüber gehen, welche Kosten entstehen, wenn man ins Fremdnetz telefoniert. Das Internet bietet verschiedene Webseiten an, auf denen kostenlose Prepaid Tarifvergleiche angeboten werden. Es gibt Auflistungen aller Prepaid-Anbieter. Diese sind oft tabellarisch sortiert, damit man alles mit wenigen Blicken miteinander vergleichen kann. Bei Prepaidkarten fällt die Grundgebühr weg. Für manche Anbieter ist das ein Anstoß, höhere Tarife für einzelne Telefonate festzusetzen. Eine Kontrolle anhand eines Prepaid Tarifvergleichs kann vor unnötigen Geldausgaben schützen. Mit einem kostengünstigen Tarif hat man viel länger etwas von seinem Guthaben. Manche Anbieter haben auch solche Tarife, bei denen man keinen Minutenpreis bezahlt, sondern einen festen Tarif pro Telefonat. Hier muss jeder für sich selbst entscheiden, was für ihn am besten ist.



Handy Prepaid Karten

Sie möchten mobil telefonieren und jederzeit erreichbar sein, ohne langfristig an einen Vertrag gebunden zu sein oder eine Grundgebühr zahlen zu müssen?

Mit Handy Prepaid Karten sind Sie an keine Mindestvertragslaufzeit gebunden und zahlen nur für die Dienste, die Sie wirklich nutzen. Zudem erwartet Sie am Ende des Monats keine hohe Mobilfunkrechnung, da Sie mit Ihren Handy Prepaid Karten nur den Geldbetrag für Telefonie und andere Dienste in Anspruch nehmen können, den Sie zuvor eingezahlt haben. Handy Prepaid Karten sind bei Telefonanbietern und Providern sowie im Internet oder in Discountern erhältlich. Sie haben die Möglichkeit, eine Sim-Karte mit und ohne Mobiltelefon zu erwerben. Wie bei Laufzeitverträgen können Sie auch hier zwischen einfachen und modernen Mobiltelefonen wählen. Da die Sim-Karten meistens mit einem Startguthaben ausgestattet sind, können Sie nach der Registrierung auf Ihren Namen und der Freischaltung sofort telefonieren. Sie haben je nach Anbieter verschiedene Möglichkeiten, ihre Handy Prepaid Karten aufzuladen. Am verbreitetsten ist die Aufladung mit sogenannten Guthabenkarten, die Sie bei Ihrem Mobilfunkanbietern, in Supermärkten oder an Tankstellen erwerben können. Die Guthabenkarte enthält einen Code, den Sie in Ihr Handy eingeben müssen. Direkt nach der Eingabe können Sie das Guthaben nutzen. Haben Sie Ihre Sim-Karte bei einem Online-Prepaid-Anbieter erworben, können Sie ihr Guthaben auf der Homepage des Anbieters verwalten und aufladen. Sie haben die Möglichkeit, eine automatische Aufladung zu veranlassen, die entweder zu einem festgelegten Zeitpunkt erfolgt oder wenn Ihr Guthaben verbraucht ist. Die Bezahlung erfolgt bei diesen Anbietern wahlweise per Bankeinzug, Überweisung oder Kreditkarte. Sie müssen hier allerdings beachten, dass das Guthaben Ihnen erst dann zur Verfügung steht, wenn die Zahlung auf dem Konto des Anbieters eingegangen ist. Wie bei Laufzeitverträgen können sie auch bei Handy Prepaid Karten zwischen verschiedenen Tarifen wählen. Je nach Tarif variieren die Minuten- und Kurzmitteilungspreise. Bei vielen Prepaid-Anbietern erhalten Sie zudem Festnetz- oder mobilfunknetzinterne Flatrates, die Sie monatlich buchen können. Auch das Telefonieren im Ausland ist mit Prepaid-Karten möglich, oft ist aber eine Freischaltung erforderlich.



Billig Tarife für Festnetz und Handy

Inzwischen gibt es für fast alles Billig Tarife, egal ob man günstig ins Internet gehen, vom Festnetz aus telefonieren oder einen Mobilfunkvertrag abschließen möchte.

Der absolute Höhepunkt der Billig Tarife sind die Flatrates. Sie haben den Vorteil, dass man die volle Kostenkontrolle hat, solange man keine Auskunftsdienste oder Hotlines anruft und auch dann die Finger von der Telefontastatur lässt, wenn es um kostenpflichtige TED Abstimmungen geht. Hat man eine Flatrate für das Festnetz, dann gilt diese in der Regel nur für das Inland, obwohl es auch dort schon erste Anbieter gibt, bei denen zumindest das europäische Ausland mit einbezogen wird. Auch für den Zugang zum Internet sind die Flatrates die besten Billig Tarife. Jeder, der schon einmal im Internet etwas gesucht hat, weiß wie schnell dabei die Zeit vergehen kann. Wer dann für jede Minute zahlen muss, wie das beispielsweise bei Internet by Call der Fall ist, hat dann echt schlechte Karten. Außerdem bietet die Internet Flat die Chance, auch gleichzeitig günstig telefonieren zu können. Das kann man beim DSL über die Voreinstellung ausgehender Telefonate über eine Internetrufnummer tun oder man benutzt ein Softphone und arbeitet mit der Voice over IP Technologie. Billig Tarife gibt es aber auch für Wenigtelefonierer. Hier setzen die Anbieter auf Verträge, bei denen man keine monatliche Grundgebühr zahlen muss. Sogar auf die Mindestumsätze wird hier in jüngster Zeit verzichtet. Dafür liegen die Tarife für die einzelne Einheit etwas höher als bei den Verträgen, wo eine Grundgebühr für die Bereitstellung des Anschlusses erhoben wird. Bisher konnten sich solche Tarife aber lediglich in den Mobilfunknetzen durchsetzen. Im Festnetz gibt es andere Möglichkeiten, durch Billig Tarife Telefonkosten sparen zu können. Das Stichwort lautet hier Billigvorwahl. Solche günstigen Anbieter kann man im Pre Select Verfahren fest vorschalten lassen. Noch günstiger kommt man allerdings weg, wenn man sich aktuell im Internet oder über den Teletext informiert, welcher Anbieter an welchem Wochentag am preiswertesten ist. Dort sollte man allerdings beachten, dass es hier auch größere Unterschiede bei den einzelnen Tageszeiten gibt. Deshalb sollte man vor dem Anruf immer auf die Uhr schauen, damit man den richtigen Anbieter zum Sparen wählt.